Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0064309/tharanis/wp-content/plugins/role-scoper/taxonomies_rs.php on line 100

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0064309/tharanis/wp-content/plugins/role-scoper/taxonomies_rs.php on line 100
Persephones Welt » Zensuranschlag auf mein Blog

Blog

Zensuranschlag auf mein Blog

20. Februar 2007

Alternativtitel Von einer, die Auszog, um Verständnis zu finden und Missverständnis und Anklage erntete

Es handelt sich um die Fortsetzung zu Drama der Hochbegabten

*ACHTUNG* WARNUNG* ACHTUNG*DISCLAIMER*ACHTUNG*

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Dieser Eintrag braust auf einer Sturmeswelle walkürischer Wut daher, nicht umsonst heißt meine Domän *wotanstochter* und wird geschrieben im vollen Bewusstsein meiner uncoolen, unsouveränen, menschlichen Unzulänglichkeit, im vollen Bewusstsein meines boshaften, misanthropischen Schatten-Ich, denn ich bin nicht edel, gut und rein – Du, verehrter Leser, übrigens auch nicht, vielleicht ist Dein Schatten nur besser versteckt.

Sollte es sich bei dir, werter Leser, um einen Moderator oder einen treu jubelnden Anhänger des Forums für hochbegabte Erwachsene handeln, solltest du nicht weiterlesen, denn dein Wunsch nach Zensur dieses Textergusses meines tobenden Geistes, könnte ins Unermessliche steigen und deiner Gesundheit abträglich sein. Erzähle mir also hinterher nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.

Dieser Eintrag ist frech, unverschämt, politisch unkorrekt, emotional, explizit, subjektiv, uncool, irrational, unfair, böse, gehässig ist die Ausgeburt meines erbärmlichen, narzisstisch-borderline gestörten, in der Maya verfangenen, umnachteten Egos und erhebt weder den Anspruch auf Neutralität noch darauf, vulkanischer Logik oder minbarischer Weisheit zu genügen. Mit anderen Worten, dieser Eintrag spiegelt meine persönlichen Erfahrungen und meine höchstpersönliche Meinung wieder, die mit Sicherheit von der Meinung anderer Individuen erheblich divergiert.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Here we go:

Es ist Montagmorgen, 19.02.2007, mein Blogeintrag von Sonntagnachmittag ist längst Geschichte, die wütende Walküre besänftigt, mein Gedanken weilen wieder in anderen Regionen, da finde ich in meiner Mailbox zwei Nachrichten: (1) eine mail des Auslösers der gestrigen Wutattacke und (2) eine Benachrichtigung über eine neue Antwort auf meinen diesbezüglichen Forenbeitrag.

zu (1):
Nun ja, dieses selten dämliche Exemplar der Spezies Mensch machte sich, beleidigt wie er war, einen Spaß daraus, mir gerade trotz meiner Aufforderung, mir nie wieder zu schreiben, noch einen Spruch reinzuwürgen. Das war für sich genommen nicht weiter schlimm und aus seiner Sicht sogar verständlich, ich hätte das ignoriert, wenn sich nicht (2) ereignet hätte. Ich merke, dass ich mit diesem Vorzeigewesen des Planeten der Bekloppten und Bescheuerten noch nicht quit bin. Und muss mich meiner Seelengesundheit zu liebe, hier nochmal echauffieren.
Wie bescheuert ist das denn: Erst läuft mir der Typ monatelang hinterher und will unbedingt Kontakt zu mir halten, ich antworte ihm immer höflich, für meine Verhältnisse einfach und schlicht, dennoch bemängelt er, ich würde zu abgehoben schreiben, ich verabschiede mich freundlich, weil es einfach nicht paßt und der Gute meint, mir einen ganz tollen Ratschlag erteilen zu müssen, ich solle mein Sprachniveau in Zukunft herunterschrauben und mich gefälligst der Umgangssprache bedienen, von deren Qualität das schlimmste zu befürchten ist.
Bei solchen Gelegenheiten zitiere ich gerne meinen Psychologielehrer: “Geben sie einem Klienten niemals einen Ratschlag, denn ein Rat schlägt”. Ungefragte Ratschläge gehören in der Tat zu meinen Hassobjekten, da sie sich in der Regel durch besondere Dämlichkeit auszeichnen, während der Ratgebende meint, besonders schlau zu sein. Ich werde mich daher bei Henry mit dem Ratschlag revanchieren, einen Alphabetisierungs-Kurs zu besuchen, damit er in Zukunft einem schlichten Schriftwechsel zu folgen im Stande ist.
Mit meiner Klage über den Abstieg des Volkes der Dichter und Denker zu einem Volk von Legasthenikern befinde ich mich ausnahmsweise in der Gesellschaft von Bildungspolitikern, die ebenfalls den Verfall der Schriftkultur beklagen. Ist es nicht grausam wie viele Menschen mit Sprache und Schrift, diesen Kronjuwelen der Kultur, umgehen. Meine Virtuosität und Kreativität im Umgang mit meiner Muttersprache ist mein kostbarster Schatz, meine mich auszeichende Gabe, und gerade darum bin ich so über alle Gebühr erbost und wütend, dass ein sekundärer Analphabet wie Henry es wagt, mir zu raten, diese Gabe in die Tonne zu treten!!!

Nachtrag: Textanalyse
Zum endgültigen Abschuss dieses Themas habe ich mir eben nochmal die e-mails angesehen, die Henry mir im Laufe der Zeit geschrieben hat. Es fällt zweierlei auf:

  • die Qualität, inhaltlich wie schriftlich, nimmt kontinuierlich ab
  • meine eigene Schreibweise wird anfangs positiv bewertet

Zitat: du hast ne gute art zu denken u. zu schreiben

Mögliche Interpretation: Anfangs legt er sich noch mächtig ins Zeug, denn auf Freiersfüßen möchte er ja Eindruck bei der Kandidatin schinden. Das Niveau kann er jedoch nicht halten, er zeigt Ermüdungserscheinungen, weil Schreiben eben nicht sein Ding ist. Wegen der großen Abstände von e-mail zu e-mail (aus diversen Gründen) geht es nicht voran. Er wird ungeduldig und stellt schließlich genervt die Frage, ob ich am Mann oder am Schreiben interessiert sei. Es folgt meine angeblich so hoch gestochene e-mail. Ich gebe ihm wegen Inkompatibilität den Laufpass, er ist in seiner männlichen Eitelkeit gekränkt und würgt mir den bekannten Spruch rein, denn wenn es nicht funktioniert, sind ja grundsätzlich die Frauen Schuld.

Nun zum eigentlichen Thema dieses Blogeintrages (2):

Bei dem zweiten Objekt in meiner Mailbox handelte es sich um die Benachrichtigung über eine weiteren Beitrag zu dem von mir eröffneten Thread zu (1).
Ich las, nach einer Schrecksekunde wehte der milde Hauch eines Lächelns durch meine Seele. Ja so hatte es wohl kommen müssen. War da nicht immer die subtile, kaum hörbare Ahnung gewesen, in dem Forum nicht gut gelitten zu sein? Nicht etwa, weil es vor (1) Missverständnisse, Auseinandersetzungen oder Meinungsverschiedenheiten gegeben hätte, nicht etwa, weil ich nicht einige interessante Dialoge mit Forenmitgliedern geführt hätte, nicht etwa, weil ich irgendeinen rationalen Grund gehabt hätte, das zu glauben, sondern dieses Flüstern war einfach da, zu leise, um mich aus dem Forum zu stehlen, aber laut genug, um nicht überrascht über den Inhalt des neuen Thread-Beitrages zu sein.

Internet-Foren, eine Welt für sich.Ich hatte es weitgehend vermieden, in Foren zu schreiben, denn wenn ich bei Recherchen einmal auf ein Forum stieß, so fand ich kaum eines, in dem es nicht zu erbitterten Schlachten der user untereinander gekommen wäre. Ravens Kriegsberichterstattung von der Foren-Front trug ebenfalls dazu bei, mich aus den virtuellen Debatier-Clubs heraus zu halten.
Doch dann fand ich dieses HB-Forum. Dem ersten Heureka-Jubelschrei: “Juhu, die sprechen meine Sprache, dort geht es fein zu, dort gehöre ich in”, folgte rasch die Ernüchterung: “Na soooo toll ist da auch nicht alles”. So wurde einer Person, die sich über Einsamkeit und das lange Schweigen von Bekannten beklagte, allen ernstes geraten, nicht herum zu jammern, sondern stattdessen einen Verein zu besuchen oder zum Lauftreff zu gehen! Ich würde jedem, der mir diesen selten dämlichen Ratschlag gäbe, ins Gesicht springen.
Mon dieu, ich sehe gerade, das war die Kommentatorin meines vorigen Blogeintrags, wenn man vom Teufel spricht …

Nun gut, dachte ich, dass in einem Forum viele verschiedene Meinungen aufeinander treffen und manche Leute Meinungen vertreten, die zu meiner diametral entgegengesetzt sind, ist ganz normal, das sollte mich nicht gleich abschrecken. Mein Sehnsucht nach der Zugehörigkeit zu einer Gruppe Gleichgesinnter ist titanisch, ebenso wie meine Sehnsucht nach einem Heim und sei es nur ein virtuelles Heim im Internet. Also registrierte ich mich unter meinem archetypischen Namen Persephone, schrieb eine Selbstvorstellung und antwortete hier und da. Insgesamt schrieb ich zwischen dem 05. und 19.Feburar 33 Beiträge. Ich stecke einiges an Zeit und Energie hinein, weil es mir wichtig war, dort meinen Platz zu finden.

Als ich mich dann Sonntag, 18.02.2007, so heftig über Henrys bekloppten Spruch aufregte, dachte ich, ich könnte nicht nur im Blog sondern auch im Forum Dampf ablassen, gibt es dort doch extra die Rubrik “Ballast abwerfen”, in der sich schon viele Leute ausgekotzt hatten und mit verständnisvollen Antworten bedient wurden. Ich dachte sogar, ich renne mit meinem Thema Anpassungsdruck durch nicht-HBs offene Türen ein, denn ich konnte mir vorstellen, dass viele HBs schon erlebt haben, dass sie von weniger intelligenten Zeitgenossen gegängelt und für ihre Fähigkeiten als abnormal gescholten wurden.
Natürlich kommt es immer anders als man denkt und der Moderator, der mir als erstes eine Antwort schrieb, nannte mein Schreiben widerprüchlich, konnte gar nicht verstehen, worüber ich mich eigentlich aufrege, ich hätte dem Herrn doch keine Chance gegeben und gefälligst solle ich Menschen nicht als sekundäre Analphabeten abqualifizieren – flehend strecke ich meine Arme zum Himmel: aber wenn sie es doch sind. Ich komme mir dabei wie ein kleines Kind vor, dass die Wahrheit ausspricht, aber die Erwachsenen mahnen “scht, das sagt man nicht. Des Kaisers neue Kleider!

Es liegt in der Natur des Kommunikationsmediums Internet-Forum, dass man sich leicht missversteht. Hatte ich mich so unverständlich ausgedrückt? Es lag mir viel daran, gerade hier verstanden zu werden, also versuchte ich ganz diplomatisch, mein Problem erneut klar zu machen, konnte aber nicht umhin, meinem Frust über dieses Unverständnis in meinem Blog durch ein Postscriptum Luft zu machen.
Die Wogen im Forum glätteten sich, was ich durch ein zweites Postscriptum auch beschrieb, allerdings hatte ich nicht den Eindruck, dass einer der Beteiligten den Punkt Verstanden hatte, um den es mir ging *heul*.

Dennoch, Montagmorgen war der Sonntag längst Geschichte, bis ich dann die neusten Beiträge zu meinem Thread las.

Ich hatte im Postscriptum ein link zu dem Thread gesetzt, wahrscheinlich hat das Forum ein ping-back-System und ist so auf meinen Blog aufmerksam geworden.
Der Moderator, der mich so missverstanden hatte, schrieb:

Quelle: http://www.hochbegabte-rwachsene.de/forum/index.php
Rubrik: Ballast abwerfen
Thread: Anpassungsdruck durch nicht-HBs
Autor: Moderator Ilonka
zugegriffen am 19.02.2007

“[...] weil ich gerade die geschichte über henrys und deinem schriftlichen mailaustausch auf deiner homepage gelesen habe und ich muss sagen, dass es mir NICHT gefällt.[...]
Aus diesem Grund möchte ich dich bitten keine Inhalte, zudem auch noch verzerrt durch emotionale Beteiligungen auf deiner Homepage widerzugeben und zu interpretieren. du hast hier die Möglichkeit Stellung zu beziehen.
Ich bitte dich jetzt dieses postscriptum von deiner Homepage zu löschen, weil es einen falschen eindruck auf die kommunikation dieses forums wirft,[...] “

und Moderator 2:

“Ich kann da Ilonka nur zustimmen.[...]
[...] noch dazu das niemand der hier beteiligten die Möglichkeit hat dazu etwas zu sagen.”

**********************
Einschub vom 21.02.2007 08:50
Soeben habe ich Ilonkas Kommentar zum Eintrag “Drama der Hochbegabten” gelesen, in dem sie mal wieder ihre allseits Zensoren-Schere schwingen möchte und mich auffordert den aus dem Forum genommenen Text zu löschen. Ich habe daher das Zitat auf das Wesentliche zusammengeschrumpft. Na Ilonka, passt Dir das auch nicht? Ich bin der indirekten Rede fähig und könnte Dich auch über diesen stilistischen Kniff zitieren. Wie immer Du es drehst, Du kommst mit Deiner Zensur nicht durch. Ich wollte Dir sogar mit dem vollen Zitat einen Gefallen tun, damit die Zitatstummel nicht so aus dem Zusammenhang gerissen und manipuliert aussehen.
Einschub Ende.
***************************************
Die Herrschaften haben ja wohl einen an der Klatsche, das nennt man

ZENSUR*ZENSUR*ZENSUR*ZENSUR*ZENSUR*ZENSUR*

Ich kann in meinem Blog so viel Zeugs mit emotionaler Beteiligung schreiben, wie ich will, sicher gibt es gängelnde Gesetze, Beleidigungs-Paragraphen und so ein Kram, aber gegen die habe ich mit meinem winzigen Postscriptum bestimmt nicht verstoßen. Nur weil den Moderatoren NICHT gefällt, was ich schreibe, nehmen sie sich das Recht heraus, zu bestimmen, was ich in MEINEM Blog schreiben darf und was nicht. Das ist der Gipfel der Unverschämtheit. Dagegen ist Henrys dämlicher Ratschlag ja ein Witz. Eine solche Anmaßung und Kompetenzüberschreitung ist mir selten untergekommen. Was für eine Gängelei, was für eine Bevormundung, Konformitätsdruck, Gleichschaltung, Fassadenwischerei. Oh weh, der gute Ruf des Forums für hochbegabte Erwachsene könnte Schaden nehmen, weil sich ein kleines, unzufriedenes Stimmchen in den Tiefen des webs erhebt.

Die obigen Zeilen der Moderatoren beinhalten alles, was ich auf dieser Welt verabscheue und verachte. Ich spuke darauf, ich lasse mir den Mund nicht verbieten, lasse mir nicht verbieten, meine Meinung zu sagen, auch wenn die nicht jedem gefällt.
Dieser

Zensur-Anschlag

auf meinen Blog ist ungeheuerlich. Und dann soll ich auch für mein Vergehen auch noch Stellung beziehen, wie eine Angeklagte vor dem Moderatoren-Gericht.
Abartig, widerlich und andererseits grotesk, kafkaesk.

Und dennoch, es wundert mich nicht. Es gab Anzeichen, dass der Geist der Zensur und Gängelei durch dieses Forum weht.

1. Ein Neu-user schrieb in seiner Vorstellung, er gehöre der Bahai-Religion an und sei Moderator in einem Interreligiösen Forum. Einige Mitglieder fragten darauf hin, was Bahai denn sei. Der Neu-user setzte einige links (inter)religiösen Seiten. Diese wurden jedoch von den Moderatoren gelöscht, weil dies Werbung für eine Religion sei, die man im Forum nicht haben wolle.
Also schrieb der Neu-user selbst einen Artikel über seine Religion, der ebenfalls mit der gleichen Begründung gelöscht wurde.

Der Neu-user fühlte sich, meiner Meinung nach zu Recht, zensiert und beschwerte sich, woraufhin eine erbitterte Diskussion entbrannte, bei der die meisten Beteiligten die Zensur für richtig hielten.
Mon dieu – Persephone fasst sich verzweifelt an den Kopf.
Nun können die Moderatoren in ihrem Forum ja so viel herumzensieren wie sie wollen, doch eine Blogbetreiberin zur Zensur ihres eigenen Blogs aufzufordern, ist eine ungleiche Steigerung: Hyperzensur!

2. Einer Benutzerin mit Asperger-Syndrom wurde von den Moderatoren nahe gelegt, nicht so viel über AS oder ADS zu schreiben, weil das kein Aspie-Forum sei. Nach nicht mal zwei Monaten im Forum nahm sie ihren Abschied, weil sie sich gegängelt fühlte und den Eindruck hatte, mit ihren Meinungen und Erfahrungen nicht zum Forum zu passen.

3. Ein anderes Mitglied konnte den Abschied der Aspie-Dame gut nachvollziehen, da er sich mit den selben Gedanken trage, denn er habe nach einem Forum für Gleichgesinnte und nicht für Gleichgeschaltete gesucht.

4.Ich muss auch sagen, dass mir gerade der Moderator (vielleicht auch eine Sie), der mich zensieren wollte, zuvor schon öfters negativ aufgefallen ist. So beklagte sich einmal ein Mitglied über das prollige Verhalten der Leute, mit denen er morgens in der Bahn zur Arbeit fahren muss und die auch im Nichtraucher-Abteil rauchten.
Wegen seiner “Disqualifizierung” anderer Menschen, ach weh die Armen, stapfte er bei besagtem Moderator in ein großes Fettnäpfchen, denn es sei unwürdig, was er da abgelassen habe und gefalle ihm gar nicht.
Ich wurde ja auch für meine “sekundären Analphabeten” gescholten.
Selbiges Mitglied nahm kurz darauf seinen Abschied vom Forum, er bedankte sich für die gewonnene Selbsterkenntnis doch ein längeres Verweilen zöge ihn herunter, er wolle sich nicht kaputt moralisieren lassen. Wie Recht er hat!

Ich habe Montagmorgen um die Löschung meines Accounts gebeten, meiner Bitte wurde unverzüglich nachgekommen. Ich finde es beruhigend zu lesen, dass es anderen Forenmitgliedern ähnlich ging wie mir. Natürlich gibt es viele Benutzer, die sich dort pudelwohl fühlen, aber eine moralinsaure Tendenz ist in diesem Forum vorhanden. Wehe dem, der sich über Dummheit, Proll-Verhalten oder Schreibschwächen anderer Leute beklagt, so was sagt man nicht.
Die können mich mal mit ihrem Forum.

So endet mein Ausflug in dieses Forum mit einem Eklat, aber was wäre das Leben ohne die Kleinkriege des Alltags. Die Walküre hat sich austoben und Athene hat ein Pamphlet verfassen dürfen. Ich tauge nicht zur Viel-Leute-durcheinander-Diskutiererei, weder im wirklichen Leben noch im Internet.

Fazit: Ich bin und bleibe die einsame Schriftstellerin.

Der Beitrag wurde am Dienstag 20. Februar 2007 um 22:02 veröffentlicht und wurde unter Persephones Perspektive abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare sind derzeit geschlossen, aber Du kannst einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

13 Kommentare

  • Anonymous sagt:

    “Fazit: Ich bin und bleibe die einsame Schriftstellerin.”

    Eine rege Fantasie hast du, das muss man dir lassen.
    Nette story.

  • MartinaMartina sagt:

    Danke für deinen Disclaimer. Ich habe trotzdem weiter gelesen und mich wahrhaftig amüsiert, du einsame Schriftstellerin.
    Über rege Fantasie verfügst du jedenfalls. Denn ein großer Teil dessen, was du hier wieder gibst ist wild konstruiert.

    Schrei Zensur, ich habe mich dran gewöhnt.
    Was du mit anderen Mitgliedern des Forums für Auseinandersetzungen hast, ist deine Sache. Wobei ich sehr begrüße, dass du sie auf deine eigene Seite verlagert hast. Ilonka ist übrigens keine Moderatorin und von daher technisch überhaupt nicht in der Lage irgendetwas zensieren. Sie hat dich lediglich gebeten, von mir aus auch aufgefordert, die ihre Zitat hier zu entfernen.

    Die Seite HBE ist meine private Seite und ich nehme mir ebenso wie du das Recht heraus darauf einzuwirken, dass auf meiner Seite weder für Religionen (welcher Art auch immer) geworben wird, noch dass sonst ein Wildwuchs entsteht, den ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann.

    Viele Grüße,
    Martina

  • PersephonePersephone sagt:

    Langsam zweifele ich wirklich daran, ob einige Forenmitglieder wie Du Martina und Ilonka zum Verstehen eines Textes in der Lage sind.
    1. habe ich im obigen Text geschrieben, dass Du letztlich in Deinem Forum so viel herum zensieren kannst, wie Du willst, ob man das nun gut findet oder nicht ist eine andere Frage. Ich finde ein solches Vorgehen sehr zweifelhaft, aber darum geht es hier auch nicht in der Hauptsache.

    2. Hast Du eigentlich überhaupt nicht gelesen oder Verstanden, um was es hier geht. Es geht nicht darum, dass ich in Deinem Forum zensiert werden sollte, es ist also völlig unerheblich, ob Ilonka dazu technisch in der Lage ist, oder nicht.
    Es geht darum, dass Ilonka meinen eigenen Blog zensieren wollte, in dem sie mich aufgefordert hat, meine kurze Anmerkung über eine aktuell schlechte Erfahrung bei einer Foren-Diskussion zu löschen.
    Da frage ich mich wirklich, wessen Geistes Kinder ihr seid, wenn ihr jede negative Bemerkung über euer Forum ausmerzen möchtet.

    Den ganzen Vorfall, der ja durch Ilonkas Zitat belegbar ist, dann auch noch als Fantasieprodukt zu verschreien, wirft ein nochmal gesteigertes düsteres Licht auf eure Geisteshaltung.

    Ilonka hat mich in den hier zitierten Worten persönlich angesprochen und mich bzw. mein Blog angegriffen, also habe ich auch das Recht, in eben diesem Blog eine Stellungnahme dazu zu schreiben und dabei logischerweise ihre Worte zu zitieren.

    Im übrigen ist hier gar nichts konstruiert und die Essenz des Vorfall läßt sich in wenige Worte zusammenfassen:

    Ich beginne einen Thread im Forum, ich bin enttäuscht über die Unverständnis für meinen Standpunkt ausdrückende Antwort Ilonkas, ich mache hierzu eine kurze Bemerkung in meinem Blog und werde prompt ausgefordert, diese Bemerkung zu entfernen, weil sie Ilonka und/oder dem Forumbetreiber nicht in den Kram paßt.

    Die Aufforderung eine öffentliche verkündete Meinung zu entfernen, da sie nicht mit der Meinung des Aufforderes übereinstimmt, ist versuchte Zensur.
    Wenn Du und Ilonka doch so hochbegabt und intelligent seid, dann solltet ihr diesen einfachen Sachverhalt verstehen. Doch offenbar wollt ihr nicht verstehen und benutzt den geschickten Schachzug, den Vorfall in das Reich der Fabel zu verweisen, um die Autorin zu diskreditieren.

    Wieso erinnert mich das nur an die Vorgehensweise von Diktaturen …

    @Anonymous: Du schreibst hier was von Fantasie. Du hast offenbar nicht mal genug Fantasie, um Dir einen nickname auszudenken.

  • KnochenlotteKnochenlotte sagt:

    Na da erzähl mir noch einer, dicke Menschen seien nicht cholerisch.

    :shock:
    Peinlich, peinlich.

  • PersephonePersephone sagt:

    Na meine Herrschaften, gehen euch etwa die Argumente aus? Wem die Argumente ausgehen verfällt in spöttelnde Bemerkungen. Na wenn das nicht peinlich ist :!:

  • MartinaMartina sagt:

    Ist doch alles ok Persephone.

    Mir ging es nur um zwei Dinge:
    1. Ilonka ist keine Moderatorin bei mir und ihre persönliche Meinung spiegelt nicht das Forum als solches wieder. Und sie kann bei mir ebensowenig zensieren, wie sie das hier kann.

    2. Habe ich nur, weil du Beispiele aus der Vergangenheit anbrachtest, klarstellen wollen, dass ich in meiner Funktion als Moderatorin sehr wohl Einfluss nehme kann und das auch tue, wenn ich es für nötig erachte und dazu auch stehe.

    Das war schon alles und das Thema ist für mich erledigt.
    Grüße von Martina

  • RavenRaven sagt:

    Sicher doch. Dicke sind alle gemütlich und lustig, Schlanke temperamentvoll und energiegeladen, Frauen können nicht einparken, Männer denken nur an das Eine, Blondinen sind dumm, Schotten geizig und Amis beschränkt. (Weitere Personengruppen und dumme Vorurteile bitte hier hinzufügen.)

    Leider reicht mein IQ wohl nicht, um nachzuvollziehen,
    1. was das Gewicht mit Charaktereigenschaften zu tun haben soll
    2. warum der Spruch von “Knochenlotte” weniger peinlich sein soll als der Text, über den man sich hier so sehr echauffiert.

    Glashaus. Steine.

  • TrüffelTrüffel sagt:

    Dein Zitat: “Na meine Herrschaften, gehen euch etwa die Argumente aus? Wem die Argumente ausgehen verfällt in spöttelnde Bemerkungen. Na wenn das nicht peinlich ist.” – Es ist peinlich, zudem armselig und billig.

    Noch eines: “Proll-Verhalten oder Schreibschwächen anderer Leute”

    Mit dem verbunden: ” Hast Du eigentlich überhaupt nicht gelesen oder Verstanden,…” zeigt ohne zu kommentieren, wie du gestrickt bist.

  • PersephonePersephone sagt:

    @Martina:
    Danke für die Erläuterung, verstehe jetzt, um was Dir ging. Sorry hatte mich geirrt, Ilonka ist keine Moderatorin sondern Mentorin, wobei das für den Vorfall hier nicht ausschlaggebend ist.
    Ich danke Dir auch für Deine Sachlichkeit, denn wenn ich hier die Kommentare einiger Leute lese, zweifele ich stark an deren Verstand.

    @Trüffel: Recht hast Du, die Kommentare der Herrschaften Anonymous und Knochenlotte – Sie sind peinlich, zudem armselig und billig.
    Oder sollte ich Dich da falsch verstanden haben :twisted:, wolltest Du etwas ganz anderes ausdrücken:?:
    Von den beiden Herrschaften und von Dir lese ich hier nichts zur Sache, um die es geht, weil euch keine Argumente einfallen. Wie auch, gegen einen Zensurversuch, wie er hier stattgefunden hat, gibt es keine Argumente. Also soll die Autorin mit spöttelnden Bemerkungen schlecht gemacht werden.
    Dieses Verhalten tritt bei solchen Streitigkeiten regelmäßig auf, Du befindest Dich also in bester Gesellschaft mit vielen Deiner Zeitgenossen, besser wird das Verhalten dadurch nicht.
    Ich mag den Vorfall sehr emotional geschildert haben, da mir bei einer so massiven Grenzverletzung, die Lunte durchbrennt, und ein solches Aufbrausen mag auf ruhigere Gemüter befremdlich wirken, aber das ändert nichts an der Tatsache des Zensur-Versuches, und ich habe von niemandem hier ein Argument gehört, das den Zensur-Versuch entkräftet oder verteidigt hätte. Stattdessen gibt es nur ein paar dumme Sprüche – dieses Verhalten spricht für sich. Deshalb lasse ich die auch alle hier stehen – als Mahnmal menschlicher Dummheit.

    Ob Du es glaubst oder nicht, es gibt tatsächlich Leute, die sich wie Prolls verhalten, jede Menge sogar, aber psst, als politisch korrekter Mensch sagt MAN sowas natürlich nicht.
    Ich bemängele nicht die Schreibschwäche von Personen, die an einer medizinisch begründeten Legasthenie leiden, diese Menschen können nichts dafür. Aber ich bemängele sehr wohl den Verfall der Schriftkultur und habe kein Verständnis dafür, wenn Leute mit Sprache schlampig umgehen und zu faul sind, die Shift-Taste zu benutzen – und mir dann auch noch raten, mich auf ihr Niveau herab zu begeben.

    Wenn Du verstanden hättest, um was es hier im Kern geht, dann würdest als freigeistiger Bürger eines demokratischen Staates, Deine Stimme gegen Zensur erheben. Denn was hier in einem kleinen, privaten Blog geschieht, könnte genauso gut dort draußen in Großformat geschehen.
    Ehrlich gesagt halte ich alle Menschen, die nicht gegen Zensur ihre Stimme erheben und sattdessen nur ein paar billige Sprüche ablassen, für nicht bei Trost.

    P.S. Ich nehme an, dass es sich bei Anonymous, Knochenlotte und Trüffel um Mitglieder des HB-Forums handelt. Ihr habt nichtmal den Mut unter Eurem Mitgliedsnamen im Forum hier zu schreiben, sondern versteckt euch hinter dahin geworfenen Pseudonymen. Schämt ihr euch etwa eurer unqualifizierten Bemerkungen?

    @Raven:
    Und ewig gedeihe das Vorurteil ….
    Interessant ist, dass außer Martina hier niemand etwas zur Sache gesagt hat, sondern nur dumm unter die Gürtellinie getreten wurde. Ich muss also schrecklich Recht haben :mrgreen:
    Dennoch bin ich immer wieder ersckrocken über diese gruppendynamischen Prozesse, die so einen Vorfall zum Eskalieren bringen.
    Menschen, *kopfschüttel*, ich muss tatsächlich von einem anderen Stern sein :evil:

  • PersephonePersephone sagt:

    HINWEIS an alle die hier noch kommentieren wollen.

    Ich werde keinen Kommentar zulassen, der nicht eine gültige e-mail Adresse enthält. Ich kann zwar nicht prüfen, ob die angegebene e-mail Adresse dem Kommentator gehört, aber ich kann zumindest prüfen, ob diese e-mail-Adresse überhaupt existiert oder mir der Mailserver einen mailer daemon schickt

  • RavenRaven sagt:

    Unabhängig davon, was man von Persephones Text halten mag, ich finde die Diskussionsweise der Kritiker hier ziemlich bescheiden. Als Freundin und technischer Bereitsteller dieser Plattform bin ich natürlich nicht völlig objektiv, aber um mal darzustellen, was mir als Unbeteiligten in dem Forenstreit rein formal auffällt.

    1. Hier wird ihr zum Vorwurf gemacht, dass sie den Namen der Person nennt, über den sie sich auslässt, und ihren “fein hinter den Linien lässt”.
    Dabei ist ihr voller Name plus Wohnanschrift im Impressum zu finden, und anhand von Fotos in diesem Blog kann man sogar sehen, wer dahintersteckt. Also Name, Anschrift, Gesicht und Meinung sind klar, sie setzt einen Link ins Forum, das den Auslöser lieferte, und hat ihr Blog anscheinend auch auf irgendeine Weise von dort aus verlinkt, sonst würden ja die Besucher nicht von dorther nach hier strömen. (Ja, dieser Webserver petzt mir alles.)
    Was soll sie noch tun, um Euren Ansprüchen diesbezüglich zu genügen? Persönlich bei jedem Einzelnen vorbeikommen? Und diese Kritik kommt ausgerechnet von Leuten, die hier nichts außer einem Nick hinterlassen.
    -> Folglich wurden entweder all diese Informationen übersehen, also wie so oft schlicht nicht sorgfältig gelesen, oder es wird mit zweierlei Maß gemessen, indem von anderen verlangt wird, was man selbst nicht tun kann oder will.

    2. Es wird von ihren Peinlichkeiten geredet. Im gleichen Atemzug erfolgen Pauschalisierungen über Personengruppen, die erstens nichts mit der Sache zu tun und zweitens ein Niveau haben, was ich an irgendwelchen Stammtischen, jedoch nicht von seiten von Mitgliedern eines Hochbegabten-Forums erwarten würde.
    -> Wieder messen mit zweierlei Maß oder sehr selektive Wahrnehmung in Bezug auf die eigenen Äußerungen.

    3. Es werden Behauptungen aufgestellt, die nicht belegt werden. So bleibt z.B. Martina die Erklärung schuldig, warum Persephones Darstellungen “wild konstruiert” sein sollen. Wenn die Beobachtungen von Persephone in diesem Forum nicht wahr / übertrieben / an den Haaren herbeigezogen sein sollten, müsste dies doch leicht zu wiederlegen sein.
    -> Wieder messen mit zweierlei Maß, indem man die Wahrheit von Aussagen bezweifelt, aber seine Behauptungen selbst nicht mit Argumenten oder gar Belegen untermauert.

    4. Statt eindeutiger Stellungnamen werden nebulöse Andeutungen getätigt. (”[...] zeigt ohne zu kommentieren, wie du gestrickt bist.”) In ihrem Kontext und angesichts der Tatsache, dass anscheinend alle hier aus dem Forum eintrudelnden Mitglieder Position gegen sie beziehen, können sie eigentlich nur schlecht für Persephone ausgelegt werden – ich zumindest kann es jedenfalls nicht als Kompliment für ihre Person auffassen. Durch die schwammige Formulierung jedoch kann man dem Verfasser kaum etwas entgegnen, denn dieser kann so immer behaupten, man habe seine Aussagen falsch interpretiert.
    -> Ganz schlechter Stil und nicht gerade mutig. Wenn man sich schon hier äußert, sollte man zumindest zu seinen Ansichten stehen. Wenn man ihr auch sonst alle Mögliche vorwerfen mag, DAS tut sie. Und gibt Euch sogar die Möglichkeit zur Stellungnahme, dabei könnte sie diese lästige Diskussion mit einem Knopfdruck beenden – sie selbst hat in ihrem eigenen Blog alles Recht dazu, und nur sie.

    5. In diese Sparte fällt auch die unschöne Sitte, anonym zu kommentieren.
    -> Wer sich genötigt fühlt, sich hier zu beteiligen, sollte schon mit einem aussagekräftigem Namen (Realname oder zumindest Foren-Nick) hinter seiner Aussage stehen. Alles andere kann man nicht wirklich ernst nehmen.

    6. Offensichtlich werden Bewertungen für ein völliges Tabu gehalten, egal ob sie die Beteiligten betreffen oder nicht und ob sie begründet sind oder nicht. Wenn man wie Persephone von “Proll-Verhalten” redet (wobei sie in diesem Zusammenhang nur von den Schilderung Dritter berichtete) oder “Schreibschwächen anderer Leute” (die in ihrem Beispiel nachweislich vorliegen), ist das anscheinend ganz böse und muss getadelt werden. Aber offenbar ist es völlig in Ordnung, selbst im gleichen Kommentar mit Adjektiven wie “peinlich”, “billig” und “armselig” um sich zu werfen. (Im Gegensatz zu ihren Äußerungen auch noch ohne weitere Erläuterung, und Dank der schwammigen Formulierung habe ich immer noch nicht durchgeblickt habe, wer damit gemeint ist)
    -> Wieder messen mit zweierlei Maß, von einem Übermaß an political correctness ganz zu schweigen.

    7. Sehr befremdlich finde ich auch diese Äußerung:
    “Allerdings sollte an dieser Stelle irgendwann (Du redest über Hochbegabung) ein Denkprozess einsetzen, der da lautet…[...] Dieser Denkprozess hätte es verboten… [...]”
    Im Umkehrschluss heisst das wohl: Da sie das Verbotene doch getan hat, hat kein solcher Denkprozess stattgefunden, somit darf an ihrer Hochbegabung gezweifelt werden.
    Wenn man nicht zur gleichen Schlussfolgerung kommt oder schlicht andere Gefühle und Meinungen hegt, wird also an den Fähigkeiten gezweifelt.

    Diese Beobachtungen finde ich aufschlussreicher als alles, was Persephone über das Forum und seine Mitglieder geschrieben hat.

    Und zum Schluss noch etwas zum Recht:

    Niemand kann einem das Setzen eines Links verbieten. (Willkommen im WWW, dessen Sprache die Hypertext Markup Language ist. Ein Sinn der ganzen Geschichte war die Verknüpfung von Texten mittels Hyperlinks.)
    Einzige Ausnahmen sind Hotlinking, weil dies sogenannten Traffic-Klau beinhaltet, also eine ungerechtfertigte Bereicherung, sowie Links zu Angeboten mit strafrechtlich relevantem Inhalt wie Volksverhetzung, Kinderpornografie etc.

    Wenn einem der Kontext des Links nicht passt, schade, viel Spass beim Klagen. Da ich hier nicht einmal ansatzweise Verleumdung oder Beleidigung usw. in Persephones Texten erkennen kann, wird die Klage vermutlich recht schnell an Persephones Recht der freien Meinungsäußerung scheitern.
    Als Forengemeinschaft sollte man es ertragen können, wenn Personen Negatives berichten – man muss es auch, wenn man im Internet agiert. Daran ändert auch ein Registrierungszwang nichts. Es ist wirklichkeitsfremd, zu glauben, dass alle immer glücklich und einer Meinung sind und dass niemand dieses Medium nutzt, um sich über Geschehnisse in selbigem auszulassen. (Nochmal willkommen, im sogenannten Web 2.0. Geschätzte 55 Millionen Menschen betreiben derzeit ein Blog, bis zu 1,4 Millionen allein in Deutschland.)

    Wenn es einem nicht passt, dass über den unerwünschten Link Besucher kommen, Pech gehabt. Will man ihnen den Zugriff verwehren oder erschweren, muss man schon selbst dafür sorgen, technische Lösungen gibt es. Hier ist bereits eine Registrierung zum Lesen und Schreiben im Forum notwendig, so dass ich sowieso nicht verstehe, wieso sich über einen zunächst unbrauchbaren Link aufgeregt wird.
    Und ganz nebenbei gesagt: Üblicherweise ist das Setzen eines solchen Links kein Affront, sondern im Gegenteil positiv zu werten. Der Leser kann sich so direkt an der Quelle sein eigenes Urteil bilden. Viel unfairer wäre es, nur eigene Interpretationen anzubieten und nicht begründbare Behauptungen aufzustellen.

    @Persephone: Ich will ja nicht darauf herumreiten, dass ich es vorhergesagt habe… Aber ich habe es vorhergesagt. ;)

    Seit 1994 bin ich im Internet unterwegs, war aktiv in Dutzenden von Newsgroups, Mailinglisten und Foren.
    Ich bin wahrlich kein Krawallbruder: In meinem großen Lieblingsforum bekomme ich regelmäßig von anderen Mitgliedern Lob für meine sachlichen Beiträge selbst in hitzigen Diskussionen sowie der Angewohnheit, Dinge deutlich auszusprechen, über die sich viele ärgern, die den Mund aber nicht aufbekommen, und wurde mit der Begründung fast zum beliebtesten User gewählt (mit einer Stimme Rückstand zum Gewinner :mrgreen:) .

    Aber es ist immer das Gleiche. Solche Flamewars erlebe ich ständig, mal als Zuschauer, mal als Beteiligter, ob es nun um sensible Themen geht oder banale Alltagsgeschichten. Ich habe noch nicht einen einzigen Forenstreit erlebt, der irgendwann ein sinnvolles oder befriedigendes Ende gefunden hat. Man verschwendet Zeit und Nerven und hat davon rein gar nichts. (Außer so einem tollen Titel vielleicht. ;) )

    Ich habe den Eindruck, dass je mehr Möglichkeiten der Kommunikation sich technisch eröffnen, es inhaltlich umso weniger Sinn macht. Zumindest nimmt meine Lust auf Kommunikation kontinuierlich ab. Das hat bei mir dazu geführt, dass ich so gut wie keine Zeit mehr in Foren verbringe. Auch wenn mich das Thema Hochbegabung interessiert hätte, ich habe nicht eine Minute daran gedacht, mich in diesem Forum zu registrieren. Abgesehen von harmlosesten Einträgen zum Hobby in einem Forum schreibe ich mittlerweile nur noch in meinem Blog und zwei, drei anderen von Bekannten. Dort finden sich – bis auf solche Randerscheinungen wie hier – früher oder später Leute ein, mit denen man gerne und gut reden kann.

    Es liegt zum Teil am Medium:
    1. Man mißversteht leicht ohne Mimik und Tonfall. (Ich erinnere mich immer noch an den Streit mit Dadeka damals… Was haben wir uns alle gefetzt in der Mailingliste. Als wir dann telefoniert haben, stellten wir fest, dass wir eigentlich derselben Meinung sind.)
    2. Viele kennen hier keine Hemmungen, insbesondere wenn sie anonym schreiben. (Den besten Beweis dafür hast Du hier.)
    3. Viele lesen einfach nicht richtig, bevor sie selbst etwas in die Tastatur hacken. (Auch das kann man hier beobachten. Nicht umsonst wurde einem im Usenet ständig der Spruch um die Ohren gehauen: Erst sorgfältig lesen, dann gründlich denken, am Schluss schreiben. Wobei man Schritt 1 und 2 ggf. wiederholen sollte und es manchmal klüger ist, Schritt 3 wegzulassen.)
    4. Man trifft im Web auf Menschen, mit denen man im wirklichen Leben nie etwas zu tun hätte. (Außer vielleicht im Supermarkt oder in öffentlichen Verkehsmitteln, mit den von Dir erwähnten Folgen.)

    Andererseits liegt es offensichtlich in der menschlichen Natur, und meiner Erfahrung nach bedeutet es gar nichts, dass man eine Ansicht, eine Eigenschaft oder eine Freizeitbeschäftigung mit den anderen Forenmitgliedern teilt. Aber zu diesem Punkt vielleicht irgendwann mehr, darüber will ich schon seit langer Zeit schreiben, und ich habe bei Gelegenheit schon fleissig Beispiele gesammelt.

    Jedenfalls hat Dein Text Wellen geschlagen. Laut Webserverlogs kommen einige Leute vom Forum hierher, sogar in privaten Nachrichten wurde der Link zum Blog verschickt. ;)

  • PersephonePersephone sagt:

    @Raven:
    Herzlichen Dank für Deine von feiner Beobachtungsgabe zeugender, mit unschlagbarer Logik vorgetragener Analyse des gegnerischen Diskussionsstils, wobei man weder von Diskussion noch Stil in diesem Zusammenhang sprechen kann.
    Die GafferTourismus-Reisen auf meinen Blog sind abgeflaut und der Zwang eine gültige e-mail Adresse hinterlassen zu müssen, mag das seine dazu beigetragen haben, dass die Gegenseite nun endlich schweigt, etwas Konstruktives hatte sie ohnehin nicht zu sagen.
    Zeugt das nicht in doppelter Weise von der Geistesarmut? Da fallen den ach so hochbegabten Individuen nur peinliche Bemerkungen ein, dies aber nur so lange, wie man sich hinter der Anonymität verstecken kann. Unter voller Angabe seines Namens und Postanschrift hätte mein Blog sich nicht an lustigen Bemerkungen wie die von Knochenlotte erfreuen dürfen. Feigheit vor dem Feind nennt man das – und mehr noch als (selbstverschuldete) Dummheit ist es die Feigheit, die ich verabscheue.

    Ich wurde aufgefordert eine Bemerkung aus meinem Blog zu löschen, weil diese angeblich einen falschen Eindruck der Kommunikation im Forum wiedergeben würde. Doch was ist mit den Forenmitgliedern, die hier kommentiert haben? Welches schattige Licht werfen ihre Bemerkungen auf den Kommunikationsstil im Forum? Hätten sie hier unter ihrem Foren-nick schreiben müssen, sie hätten sich nicht getraut. Da haben sie sich ein Eigentor geschossen.
    Das ist wieder das beste Beispiel, wie die Anonymität des webs enthemmt.

    Das Verhalten der Forenmitglieder, die sich hier verewigt haben, zeigt wieder, dass Menschen am liebsten auf das Herumhacken, was sie selbst betrifft. Mir wird vorgeworfen, ich würde Menschen als Prolls und sekundäre Analphabeten abwerten, während sie selbst fleißig dabei sind, andere Menschen, z.B. mich abzuwerten. Oder Ilonka, die möchte, dass ihre Grenzen respektiert werden, selbst aber eine massive Grenzverletzung begeht.

    “Allerdings sollte an dieser Stelle irgendwann (Du redest über Hochbegabung) ein Denkprozess einsetzen, der da lautet…[…] Dieser Denkprozess hätte es verboten… […]”
    Dieses Zitat finde ich auch sehr bedenklich.
    1. ist der Satz unlogisch, denn Denkprozesse verbieten nichts. Was ich mit dem Ergebnis eines Denkprozesses mache, entscheide immer noch ich.
    2. meint die Autorin des obigen Zitates wohl, dass dieser Denkprozess bei jedem Indiviuum zum selben Ergebnis führen muss, das ist natürlich nicht der Fall und wenn ich zu einem anderen Ergebnis als die Autorin komme, kann daraus kein Intelligenz-Unterschied geschlossen werden. Oder meint die Autorin von sich behaupten zu dürfen, ein IQ-Kalibrierer für die gesamte Menschheit zu sein?
    3. impliziert dieses Zitat, der Mensch sei eine gefühllose Denkmaschine, der nichts weiter tut, als rationale Prozesse zu verarbeiten. Gefühle werden völlig außer Acht gelassen, oder darf man als HB keine Gefühle haben?

    Wie Du siehst, selbst die sachdienlicheren Kommentare der Forenmitglieder kann man zerpflücken und was hier schon wieder auffällt ist das Wort “verboten” und die dahinter stehende Arroganz, genau wissen zu wollen, was richtig und was falsch ist und Personen, die sich angeblich falsch verhalten, zu maßregeln.
    Von einem HB-Forum hätte ich tatsächlich einen weiteren Horizont erwartet, wahrscheinlich haben auch die meisten einen weiteren Horizont, doch der Horizont eines Forums geht nur so weit wie der Horizont des beschränktesten Mitgliedes.
    Du kennst es ja selbst, man kann sich mit vielen prima verstehen, aber ein Troll reicht schon aus, um das ganze Forenleben zu verleiden.

    Seufz, ich weiß, Deine Forenberichte hätten mir eine Wahrnung sein sollen, aber ich musste mir unbedingt selbst die Finger verbrennen. Zwei Wochen habe ich gebraucht, um es zum völligen Eklat kommen zu lassen, prima Leistung Persephone :twisted:
    Als einerseits dünnhäutige HSP und andererseits wenig gefällige und plutonisch heftige Person kann es mit mir im Forum nicht gut gehen, ganz gleich zu welchem Thema und unabhängig vom Durchschnitts-IQ der Mitglieder, letzterer sagt herzlich wenig über den EQ aus, wie wir nun gesehen haben.
    Es ist immer das selbe, wenn sich Menschen zu Grüppchen zusammenschließen, man denke an die Vereinsmeierei, die Spaltung von Fanclubs etc. im Internet ist das Ganze noch potenziert, weil die Anonymität enthemmt.
    Ist alles nichts für Einzelgänger wie uns. Nun denn, es war eine interessante Erfahrung, nach der ich mich wieder in meinen Dichterturm zurückziehen kann. Ich sammele ja gerne Lebensereignisse, die ich in einem Roman verarbeiten kann, wenigstens dafür war der Krieg gut.

    Auf Deinen Blogeintrag über die Foren bin ich schon sehr gespannt. ;)

  • PersephonePersephone sagt:

    WAR IS OVER – THE DAY IS MINE

    NO FURTHER COMMENTS ALLOWED

« nächster Eintrag   vorheriger Eintrag »

Verschiedenes


Warning: gzinflate(): data error in /www/htdocs/w0064309/tharanis/wp-includes/http.php on line 1787

Twitter

  • Twitter ist zur Zeit nicht erreichbar.

Archiv

Kategorien

Suche

RSS-Feeds

Anmeldung

Statistik

Benutzer: 13
Kommentare: 771
Posts öffentlich: 130
Posts privat: 23
Wörter gesamt: 226096
Wörter Ø pro Post: 1468
Besucher heute: 2
Besucher jetzt online: 0
Autoren: 1